close
Klettern auf Peloponnes: Nedousa und Kardamyli
Behind-The-Rock

Klettern auf Peloponnes: Nedousa und Kardamyli

Kalymnos oder Meteora, das sind bekannte Namen griechischer Klettergebiete.
Von Kardamyli oder Nedousa haben dagegen bisher wenige gehört. Kann ich verstehen, das ging uns bis vor ein paar Tagen auch so.

Aber den nächsten sechs Monaten haben wir Zeit, die griechische Halbinsel Peloponnes zu erkunden und die Möglichkeiten zum Klettern unter die Lupe zu nehmen.

Unser erstes Ziel ist das kleine Bergdorf Nedousa, ca. 25km nördlich von Kalamata.
In einer beeindruckenden Schlucht befindet sich das Klettergebiet, das sogar ausgeschildert ist.

schild-gebietWir halten uns im Sektor Tzerani auf und machen dort ein paar sehr schöne Routen im 6er Bereich.

Die Routen sind bestens ausgestattet und noch recht neu. Die Auswahl sollte jedenfalls für ein paar Tage Kletterspaß reichen, durchaus auch im schwereren Bereich.
Weitere Infos findet ihr auf der Seite von Climb Greece.

route-in-nedousaNur 35 km süd-östlich von Kalamata liegt bereits das nächste Gebiet: Kardamyli.
Folgt man der Straße von Kardamyli in Richtung Stoupa, gabelt sie sich nach ca. 3 km. Haltet euch bei dieser Gabelung links. Nach ca. 200 m seht ihrauf der linken Seite dann eine kleine Holzleiter, der Aufgang zum Gebiet.

holztreppeAktuell gibt es 32 Routen im 5ten und 6ten Grad, aber auch zwei 7a.
Das Gebiet ist noch brandneu und wird erst seit drei Jahren erschlossen. Die einheimischen Kletterer kümmern sich mit viel Liebe und Engagement darum, so auch Giannis vom örtlichen Outdoorladen 2407 Kardamili Mountain Activities.

Als wir uns bei ihm nach dem Gebiet erkundigen, druckt er uns direkt ein Topo aus – super!

topo-kardamyli

Nach vier Tagen in Kardamyli steht für uns fest, dass nicht nur die Routen top sind, sondern auch die Aussicht aufs Meer. Klar, dass wir nach dem Klettern direkt an den Strand fahren und ins Wasser springen. Ein Traum!ausblick-auf-das-meerkardamyli

Im Ort Kardamlyi selber gibt es übrigens drei kleine Supermärkte, mehrere Bars und Tavernen und ein paar Souvenir-Shops. Außerdem kann man von hier aus noch Schluchtenwanderungen unternehmen.

Als nächstes wollen wir uns Zobolo und Leonidio ansehen. Die Infos dazu findet ihr bald natürlich hier!


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

INSTAGRAM FEED

Follow on Instagram